Iran-Krise Gefährliches Säbelrasseln

Irans Präsident Hassan Ruhani kündigt das Atomabkommen teilweise auf. Foto: Ebrahim Seydi/Iranian Presidency/dpa

Ein großer und gefährlicher Konflikt auf der Welt war etwas eingehegt. Mit dem Atomabkommen ist der Iran Verpflichtungen eingegangen und unterwarf sich einem internationalen Kontrollregime. Ziel war es, zu verhindern, dass das Land der Ajatollahs zur Nuklearmacht aufsteigt.

Doch dann traten die USA vor einem Jahr aus. Aus Sicht von Präsident Donald Trump war das Abkommen zu lax und die Politik des Iran weiterhin zu aggressiv. Die Welt könnte nun noch ein Stück unberechenbarer und gefährlicher werden.

Teheran zieht die Konsequenzen aus der Entscheidung der USA und will schrittweise die eigenen Verpflichtungen aus dem Abkommen zurückfahren. Für die Europäer, die trotz US-Rückzieher das Abkommen weiterhin hochhielten und sogar einen Handelsmechanismus ersannen, um US-Sanktionen zu umgehen, ist das eine große diplomatische Niederlage. Sie konnten sich gegenüber den USA nicht durchsetzen und haben damit nur ihre Schwäche gezeigt...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading