Interview "Weihnachten sollte keine Konsumschlacht sein"

Regine Auer ist Sozialpädagogin und regionale Projektkoordinatorin des Elterntalks. Foto: sy

Technische Innovationen und vernetzte Spielzeuge machen vor Kinderzimmern nicht Halt. Der Trend zu smarten Geschenken findet sich auch auf den Weihnachtswunschzetteln wieder. Für Eltern stellt sich die Frage, wie sie damit umgehen sollen.

Das Projekt "Elterntalk" hilft bei der Suche nach Antworten. In Gesprächsrunden befassen sich Eltern mit Erziehungsfragen rund um die Themen Medien, Konsum und Suchtvorbeugung. Sozialpädagogin und regionale Projektkoordinatorin Regine Auer spricht im Interview über geeignete Weihnachtgeschenke für Kinder und wie man mit den Wünschen der Kleinen richtig umgeht.

Landshuter Zeitung: Frau Auer, was haben Sie als Letztes einem Kind oder Jugendlichen geschenkt?

Regine Auer: Ich habe in meinem Umfeld keine Kinder. Aber wenn, dann würde ich kein digitales Geschenk wählen, sondern gemeinsame Zeit, um vielleicht ein besonderes Erlebnis zu verschenken. Oder etwas zum Gestalten, das Raum für eigene Ideen lässt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. Dezember 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos