Mit unerklärlichen und wahren Geschichten, die Kreisheimatpfleger Alwin Geiger und der mit der Bürgermedaille ausgezeichnete Heimatforscher Helmut Schnabl aufgezeichnet hatten, und von der Vorsitzenden und Regisseurin der Theatergruppe Woidzauber, Elisabeth Silberbauer, sowie Heidi Müller auf Theaterszenen umgearbeitet wurden, begeisterten die Spieler entlang der Wegstrecke fast 300 Wanderer.

Sie alle versammelten sich am Freitagabend am Rathausplatz um viele wärmende Feuerstellen und wurden vom Team der Woidzauberhexen mit Glühwein, Tee und Brotzeiten auf die mystische Wanderung eingestimmt. 1. BGM Xaver Gmach nahm auf der Rathausbühne die Begrüßung vor und dankte den Schauspielern mit ihrer Oberhexe Elisabeth Silberbauer, der Ideengeberin und Leiterin der Tourist-Info Uli Baufeld, und natürlich den Verfassern. Er wünschte allen viel Spaß bei der geheimnisvollen Wanderung in die Vergangenheit mit Ängsten und Furcht vor dem Unerklärlichen. "Kulturelles Erleben ist auch ein Standortfaktor, der ein Dorf ein Stück lebenswerter für uns und für die Gäste macht."

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Januar 2018.