Ein Betrunkener hat am Sonntag auf der A93 einen Auffahrunfall gebaut. Bei der anschließenden Flucht kam es zu einem weiteren Unfall.

Es passierte am Sonntag um 21.35 Uhr, zwischen den Anschlussstellen Hausen und Abensberg auf der A93. Ein 46-Jähriger aus Neustadt/Donau verursachte einen Auffahrunfall. Statt sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Mann einfach weiter – und zwar mit erhöhter Geschwindigkeit. Der Geschädigte des Auffahrunfalls wollte ihn aber nicht entkommen lassen. Er fuhr ihm nach und konnte ihn mehrere Kilometer nach der Unfallstelle auf dem Pannenstreifen zum Stehen bringen.

Als der Geschädigte ausstieg, gab der Unfallverursacher wieder Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit weiter. Wohl weil er zu schnell unterwegs war und nur eingeschränkt fahrtüchtig, kam es dann beim Verlassen der A93 an der Anschlusstelle Abensberg zum Unfall. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und flog nach links in die Bepflanzung. Dabei wurde er verletzt und vom BRK ins Krankenhaus Kelheim gebracht. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und seine Führerschein sichergestellt. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 2.300 Euro.