Schwerer Unfall am Garchinger Bahnhof: Dort ist am Mittwoch ein junger Mann von einem einfahrenden Zug erfasst und schwer verletzt worden.

Das Unglück ereignete sich laut Polizei gegen 7 Uhr morgens: Wegen eines einfahrenden Zuges sperrte der Fahrdienstleiter wie üblich die Überführung von Gleis 1 auf Gleis 2. Da erschien plötzlich ein junger Mann, der seelenruhig auf die Gleise marschierte. Der 21-Jährige starrte wie gebannt auf sein Handy und hatte daher weder die Absperrung noch die gefährliche Situation bemerkt. Da er zudem Kopfhörer trug, hörte er auch nicht die Warnrufe der anderen Anwesenden. Es kam, wie es kommen musste: Der einfahrende Zug erfasste den 21-Jährigen trotz Vollbremsung mit dem linken Puffer. Wie durch ein Wunder überlebte der junge Mann den Unfall, erlitt aber schwere Verletzungen am Kopf und am Becken. Er musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Der Bahnverkehr war nach dem Unfall für etwa eine Stunde gesperrt. Gegen den 21-Jährigen wird nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.