Gammelsdorf Der Nachtumzug aus Sicht der Polizei

Beim Nachtumzug in Gammelsdorf musste die Polizei mehrmals eingreifen. Foto: Friso Gentsch, dpa, Symbolbild

Während der Umzug selbst problemlos verlief, musste die Polizei im anschließenden Faschingstreiben mehrmals eingreifen. 

Den Anfang machte gegen 21 Uhr ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Landshut, der mit einer geringen Menge Marihuana erwischt wurde. Gegen 22 Uhr wurde ein 24-Jähriger, ebenfalls aus dem Landkreis Landshut, mit einer Pfefferpistole mit aufmontierter Kartuschenmunition (12mm) angetroffen. Diese wurde sichergestellt. Gegen 22.15 Uhr schlug ein unbekannter Mann einem 23-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Dieser wurde dadurch verletzt. Im Zuge der Auseinandersetzung ging auch noch die Brille eines 19-Jährigen zu Bruch. Beide junge Männer waren laut Polizei erheblich betrunken (1,66 bzw 1,38 Promille).

Lesen Sie hier: Feucht-fröhlicher Faschingsumzug in der Nacht

Kurz darauf, gegen 22.20 Uhr, teilte eine 18-Jährige der Polizei mit, dass sie von einem unbekannten Mann unsittlich berührt worden wäre. Da sie erheblich betrunken war, konnte sie keine genauere Täterbeschreibung abgeben. Die junge Frau musste aufgrund ihrer Alkoholisierung in ein Krankenhaus gebracht werden. Außerdem wurde während des Faschingstreibens ein auf der Kreisstraße FS36 geparkter Audi A 3 beschädigt. Es wurde ein Außenspiegel abgetreten. Der Tatzeitraum lässt sich auf 18 Uhr bis 1.15 Uhr eingrenzen. 

Ingsesamt mussten während des Faschingstreibens 30 Personen von Sanitätern behandelt werden, zwei von ihnen mussten auch in ein Krankenhaus eingeliefert werden. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle war Alkohol im Spiel, vereinzelt aber auch Schnittverletzungen.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos