Fußball Straubinger Zwillingsbrüder im Fokus des polnischen Fußball-Verbandes

Justin (links) und Lukas Mrozek trafen im polnischen Konsulat in Köln auf Maciej Chorążyk, den Koordinator für Auslandsscouting und die U-Nationalmannschaften des polnischen Fußball-Verbandes. Foto: Mrozek

Der polnische Fußballverband hat sein europaweites Scouting verbessert. Auch zwei Fußballer aus Straubing wurden zu Lehrgängen eingeladen.

Wenn man an die bekanntesten Stürmer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in den vergangenen Jahren denkt, dann werden vielen Fans zwangsläufig vor allem zwei Namen einfallen: Miroslav Klose und Lukas Podolski. Auf 267 Einsätze kommen die beiden Offensivspieler insgesamt für das DFB-Team, erzielten gemeinsam 120 Tore. Beide spielten auch eine zeitlang zusammen für den FC Bayern München – und sie haben noch eine Gemeinsamkeit: sowohl Podolski als auch Klose wurden in Polen geboren.

Da ist es klar, dass der polnische Fußballverband solche Fälle zukünftig vermeiden will. Deshalb wurde in den vergangenen Jahren das Scouting über die polnischen Grenzen hinaus intensiviert. Die Talentspäher sind auf der Suche nach den besten Kickern mit polnischen Wurzeln und suchen dafür in ganz Europa – auch in Deutschland. Die Arbeit fruchtet offenbar, denn in den polnischen Nachwuchsnationalteams spielen rund 30 Spieler, die in anderen Ländern aktiv sind.

Auch zwei Talente aus Straubing sind bei der Suche in den Fokus gerückt: die Zwillinge Justin, Innenverteidiger, und Lukas Mrozek, Außenverteidiger. Die beiden 14-Jährigen spielen derzeit in der U15-Regionalliga-Mannschaft der Jahnschmiede, der Nachwuchsabteilung des Zweitligisten SSV Jahn Regensburg. Schon ihre sechste Saison spielen sie bei den Regensburgern. Bei einem Spiel gegen die Bayern hatten polnische Scouts zugeschaut und daraufhin wurden die beiden im Juli vom polnischen Fußballverband nach Köln zu Gesprächen eingeladen.

Polnisch lernen für die Lehrgänge

Demnächst werden auch einige Lehrgänge stattfinden. Um sich darauf vorzubereiten, müssen Lukas und Justin im Sommer polnisch lernen, um keine Sprachprobleme zu haben. Ihr Vater Gregor hat zwar polnische Wurzeln und spricht die Sprache, zu Hause wurde jedoch fast ausschließlich Deutsch geredet. Auch einen polnischen Pass haben die beiden Talente bekommen.

Das Fußballer-Gen liegt bei den Mrozeks in der Familie. Vater Gregor spielte im Nachwuchs für 1860 München und war unter anderem schon als Nachwuchstrainer bei Jahn Regensburg oder als Sportlicher Leiter beim damaligen Bayernligisten TSV Bogen tätig. Aktuell trainiert er den SV Burgweinting in der Kreisliga. Auf den Weg seiner Söhne ist Gregor Mrozek stolz: "Sie machen Schritte in die richtige Richtung und die Einladung des polnischen Verbandes war eine schöne Geste. Gleichwohl bleiben beide auch sehr bodenständig und wissen die Sache realistisch einzuschätzen."

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos