Etwas Neues aus dem Boden zu stampfen, geht schnell. Es nachhaltig zu betreiben, ist eine gewaltige Herausforderung. Letzteres scheint dem Landkreis mit den am Dienstagvormittag eröffneten beiden neuen Ausbildungsstätten (Berufsfachschule für Kinderpflege/Fachakademie für Sozialpädagogik) zu gelingen, wie Landrat Franz Löffler betonte. Denn mit 61 Schülern (fünf davon männlich) sind nicht nur die beiden Starterklassen restlos belegt; Schulleiterin Dr. Tanja Grotz konnte schon mit Blick aufs nächste Schuljahr verkünden: „Wir sind voll.“ Allein für heuer habe es doppelt so viele Bewerbungen wie Plätze gegeben.

Löffler, der die Einrichtung dieser neuen Schulen maßgeblich vorangetrieben hatte, betonte, dass für ihn sowie den Träger, die Volkshochschule, eine nachhaltige Auslastung von Beginn enorm wichtig gewesen sei. Die vorausgegangene Analyse des Bedarfs scheine sich mehr als zu bestätigen, weshalb der Kreis wie auch die Stadt Furth mit ihren Investitionen „auf dem regionalen Markt ihren Bildungsauftrag erfüllen“. Das belegen auch die Schüler: Sie kommen alle aus dem Landkreis Cham und hätten - gäbe es beide Schulen nicht - zur Ausbildung die Region verlassen müssen.