Da Vollmond steht am Sternenhimmel droben, drunter wollen de Teifen mit de Hexn toben. Rauhnacht is, wenn die Hex schleicht ums Haus und es muckt se net amoi a Maus, wenn de Teifen überall hockn und nur no helfan de Kirchaglockn.

Am Mittwochabend lüftete sich auf dem Engelshütter Dorfanger für ein paar Stunden wieder Vorhang zur Zwischenwelt. Einheimische und Gäste konnten einen Blick auf die Vielfalt der mystischen Rituale werfen, die unsere Vorfahren mit den Rauh- und Losnächten verbanden. Hexen, Teifen, die Drud, Luzier und der Dammerl erwachten zum Leben und beherrschten über drei Stunden die Szenerie rund um das Wintersonnwendfeuer.  Die Anziehungskraft des Spektakels ist auch nach 15 Jahren ungebrochen groß.