Der Vorschlag der Gemeindeverwaltung stößt bei Anwohnern auf Unverständnis.

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass in Gemeinderatssitzungen mit Zahlen hantiert und argumentiert wird. In der Regel sind es große Zahlen, meist im Millionen-Bereich, mit denen Projekte oder Investitionen beziffert werden. In der jüngsten Sitzung in Eching drehte sich diesmal alles um sehr kleine, einstellige Zahlen - um Hausnummern aus dem Bereich Heinzelwinkel sowie der Zusserfeld- und Bachstraße in Eching, die neu sortiert und geändert werden sollten. Während Hausnummern für die Verwaltung ein Hilfsmittel zur Systematik und Zuordnung sind, bedeutet die Messingzahl an den Hausfassaden für die Anwohner oftmals mehr - nämlich Vertrautheit und ein Stückweit Identiät. Dies wurde in der Sitzung spürbar. Der Gemeinderat lehnte mehrheitlich mit 5:11 Stimmen ab, dass die Hausnummern geändert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. September 2017.