Doris liebt Pflanzen Meine Orchideen stehen in den Startlöchern

Meine Pflanzenecke könnte endlich wieder etwas Farbe vertragen. Foto: Doris Emmer

Zur Zeit ist nicht nur die Natur draußen spärlich geschmückt, auch in meiner Blumenecke ist alles grün und nicht farbig bunt. Meine Orchideen befanden sich in der Ruhephase und zwar alle auf einmal, als ob sie sich verabredet hätten. Nun kommen die neuen Triebe.

Meine erste Orchidee habe ich vor circa acht Jahren bekommen. Sie sieht nun schon etwas verwachsen aus, hat zahlreiche Luftwurzeln und ein paar Blattlücken. Doch das macht nichts, die schneeweißen Blüten in Postkarten-Größe entschädigen dafür, dass der untere Teil schon etwas in die Jahre gekommen ist.

Nach und nach kamen noch sechs Orchideen zu meinem "Erstling dazu" und nur eine musste ich bis jetzt begraben, die Wurzeln hatten keinen Halt mehr.

Ich mag es praktisch, mehr als einmal pro Woche kümmere ich mich nicht um meine Orchideen und meine anderen Pflanzen. Dann werden sie aber reichlich mit Wasser verwöhnt. Tauchen ist angesagt!

Ich lasse den Topf der Pflanze voll Wasser laufen und warte eine halbe Stunde, einfach ausleeren und die Pflanze zehrt die nächsten sieben Tage davon. Auch meine Abwesenheit während einer zweiwöchigen Urlaubsreise haben meine Lieblinge schon einmal ohne einmal gießen überstanden. Ich habe einfach etwa fünf Zentimeter Wasser im Topf gelassen.

Ich schneide meist die kahlen Triebe wieder ab und ein komplett neuer Trieb spitzt nach wenigen Monaten wieder heraus. Nun habe ich erfahren, dass man die Triebe auch zurückschneiden kann und zwar über dem dritten Hüllblatt (das sind die kleinen Verdickungen am Stängel). Dann soll die Pflanze wieder am alten Trieb einen neuen bilden. Das probiere ich aus!

Ich habe meine Orchideen für Sie fotografiert, klicken Sie sich durch!

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading

Videos