Es gehört seit dem 18. Jahrhundert zu den Traditionen und Privilegien der bayerischen Böllerschützen, dem Landesherren beziehungsweise dessen Stellvertreter zu besonderen Anlässen mit einem Ehrensalut ihre lautstarke Aufwartung zu machen.

Der Besuch der Georgi-Böllerschützen aus Georgenschwimmbach am Neujahrstag bei Landrat Heinrich Trapp und seiner Familie gehört zu diesen Traditionen. Zum 27. Mal nahmen die Georgischützen im Espertweg in Griesbach vor dem Haus des Landrats Aufstellung, um mit lautstarken Böllerschlägen dem Dorf und dem Umland das neue Jahr zu verkünden. Österlich anmutendes Wetter mit acht Grad Wärme und die Reste eines Schneemanns bildeten das Ambiente für die Aufstellung der Schützen vor dem Haus des Landrats.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 03. Januar 2018.