Deutschland 50 Jahre Naturpark Altmühltal

Ein beeindruckender Blick über zerklüftete Felsformationen auf die Altmühl - den langsamsten Fluss Bayerns. Foto: Nikolaus Sieber

Eine Reise in die Barockstadt Eichstätt und in die idyllische Umgebung.

Bischofsstadt und Barockstadt könnte sie sich nennen. Doch heute prangt "Universitätsstadt" auf dem Ortsschild. "Hier ist die einzige katholische Uni im deutschsprachigen Raum", sagt Waltraud Hofer. "Allerdings muss man nicht katholisch sein, um hier studieren zu können", ergänzt die Stadtführerin.

Eichstätt ist Große Kreisstadt, weshalb auch ein Oberbürgermeister im Rathaus sitzt. Zusammen mit dem Willibaldsbrunnen verleiht dieses dem Marktplatz Bedeutung und Zentralität. Nur eine Straße und ein, zwei Gässchen weiter - typisch für eine barocke Altstadt -, gibt sich die Konkurrenz gleich um einiges mächtiger: Der Dom mit Domplatz und vor allem die ehemalige fürstbischöfliche Residenz mit dem Residenzplatz. Die barocke Dreiflügelanlage mit dem prunkvollen Treppenhaus und dem Spiegelsaal im Rokokostil im Inneren des Gebäudes ist das Werk der Eichstätter Hofbaudirektoren Jakob Engel, Gabriel de Gabrieli und Maurizio Pedetti.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading