DAV warnt vor Leichtsinn Lawinen: Gefahr im Schnee

, aktualisiert am 15.12.2017 - 08:57 Uhr
Spaß im Schnee: Skifahrer dürfen aber nicht vergessen, dass in manchen Gebieten Lawinengefahr herrschen kann. (Symbolbild) Foto: dpa

Lawinen werden oft gewaltig unterschätzt – besonders von jungen Freeridern. Der DAV klärt jetzt mit einer weiteren Kampagne auf.

Sie sind jung, sportlich und lieben unberührte Tiefschneehänge: Vier Freerider, 15 und 16 Jahre alt, fahren mit der Bahn auf den Tegelberg, steigen noch ein paar Meter weiter rauf, dann stauben sie durch den glitzernden Pulverschnee nach unten.

Was wie ein herrliches Wintermärchen begann, endet in einer Tragödie. Die Vier lösen ein fußballfeldgroßes Schneebrett. Drei werden davon mitgerissen, einer von ihnen stirbt.

Das war 2006 – und der Anlass für den Deutschen Alpenverein (DAV), das Projekt "Check your Risk" zu gründen Das Ziel: Lawinenprävention, das sich vor allem an junge Freerider richtet. "Viele fahren abseits der Pisten und haben von Lawinengefahren und von Risikomanagement keine Ahnung", sagt Lukas Amm von der DAV-Jugend. Dabei gibt es heute mehr Expertenwissen, Ausbildungskurse und bessere Ausrüstung als je zuvor.

Mit der neuen, am Donnerstag vorgestellten Kampagne "Check das!" will der DAV insbesondere Einsteiger erreichen und für mehr Grundwissen sorgen. Denn: Skifahrer, die unbedarft Abfahrten machen, bekommen jedes Mal das Feedback: alles gut gegangen. Doch möglicherweise hatten sie einfach nur Glück – und schrammten kurz an der Katastrophe vorbei. "Drei Dinge sollte man immer im Kopf haben: Check the conditions, check your equipment und check yourself!", so Amm.

Das Überleben hängt auch vom richtigen Equipment ab

Es gehe darum, über die örtlichen Gegebenheiten Bescheid zu wissen und die richtigen Schlüsse ziehen. Daneben hängt im Ernstfall das Überleben vom richtigen Equipment ab. Auch die eigenen Fähigkeiten müssen richtig eingeschätzt werden, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

"Wenn man sich abseits der Piste vom Übermut verleiten lässt, kann es im schlimmsten Fall sein, dass man das letzte Mal Spaß hatte", so Amm. Im Schnitt kommt es laut DAV pro Jahr zu etwa 100 Lawinentoten in den Alpen.

Checkliste des DAV

Neben einer Checkliste, wertvollen Tipps und Links zu Wetter- und Lawinenlagebericht hat der DAV auch einen kurzen Videofilm gedreht. "Wir wollen so viele Freerider wie möglich erreichen", sagt Amm. "Bevor sie losfahren, sollen die Icons in ihren Köpfen aufleuchten und daran erinnern, was sie beachten müssen."

Wären die vier Jugendlichen auf dem Tegelberg damals besser informiert gewesen – sie wären vermutlich nicht bei Warnstufe 4 alle gleichzeitig einen 40 Grad steilen Hang hinuntergefahren.

Auch für Ski- und Schneeschuhtourengeher hat der DAV wertvolle Tipps parat. Dazu gibt es Listen mit Vorschlägen für interessante Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden.


Weitere Infos finden Sie unter www.checkyourrisk.com, die Routen für Tourengeher gibt’s auf www.alpenvereinaktiv.com unter der Rubrik "Listen".

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos