Cham Unfall auf B20: Kawasakifahrer (36) stirbt

Ein Trümmerfeld bot sich den Rettungskräften am Einsatzort. Foto: nik

Ein 36-jähriger Motorradfahrer ist am Montagnachmittag bei einem Unfall auf der B20 gestorben. Er war mit seiner Kawasaki in einen entgegenkommenden Laster gecrasht.

Gegen 17.15 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren Chammünster, Kothmaißling und Cham zu einem Verkehrsunfall mit Motorrad. Kurz nach der Abfahrt Chameregg, ungefähr in der Hälfte der Brücke über die B85, eröffnete sich ihnen ein Trümmerfeld. Plastik- und Metallteile, Glassplitter lagen herum. Die Maschine zerlegte es durch die Wucht des Aufpralls in mehrere Einzelteile, die Gabel und der Vorderreifen des Zweirads steckten noch in der Front des Lasters mit tschechischem Kennzeichen fest. Die Wehren sperrten den Bereich und leiteten den Verkehr an der Unfallstelle vorbei.

Indes kümmerten sich die Rettungskräfte um die Versorgung der Beteiligten. Eine auf Krankentransport befindliche Rettungswagenbesatzung übernahm die Erstversorgung. Für den Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät, Im Falle des Lastwagenfahrers blieb es bei bei einer ambulanten Behandlung. Die Kräfte des BRK unter Leitung von Dominik Lommer hatten darüberhinaus einen Feuerwehrmann zu verbinden, der sich im Einsatz in den Finger schnitt.

Wie es zum Unfall kommen konnte, klärt derzeit ein an die Unglücksstelle beorderter Sachverständiger. Für die Dauer der Aufräumarbeiten bleibt die B20 gesperrt. Die Polizei schätzt den Schaden an den Fahrzeugen auf 30.000 Euro.

 

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading