Der Sekundenschlaf eines 49-jährigen Tschechen ist vermutlich die Ursache eines Verkehrsunfalls gewesen, der sich am Donnerstag um 8.04 Uhr auf der Bundesstraße 20 bei Satzdorf ereignet hat. Die drei Verletzten hatten dabei großes Glück.

Der Mann aus dem Nachbarland war gerade auf der Heimfahrt von Cham Richtung Furth im Wald unterwegs, als er am Steuer einschlief. Wie Zeugen vor Ort berichteten, geriet er in der Folge immer weiter auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er fast ungebremst mit einem VW Passat zusammen, den eine 39-jährige Frau aus der Marktgemeinde Eschlkam steuerte. Auf dem Beifahrersitz saß ihre 16-jährige Tochter. Durch den heftigen Zusammenstoß verlor der Passat seine linke Vorderachse, die B 20 glich einem Trümmerfeld. Es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau in beide Richtungen.

Wie Kreisbrandinspektor Marco Greil berichtete, wurden die Feuerwehren aus Cham, Weiding, Chammünster sowie Kothmaißling alarmiert. Die Rede war von einer „eingeschlossenen Person“. Die Fahrertür des Passat war so beschädigt, dass sie die Feuerwehr mit dem Rettungsspreizer öffnen musste. „Eingeklemmt war niemand“, bestätigte Greil weiter. Die 39-jährige Fahrerin des Passat erlitt leichte Verletzungen, ebenso wie der Tscheche im Skoda. Die 16-jährige Tochter wurde mittelschwer verletzt. Alle wurden ins Krankenhaus gebracht. Die alarmierten Feuerwehren leiteten den Verkehr um, das THW sperrte die Fahrbahn.