Cham Landrat Franz Löffler pocht gegenüber M-net auf Vertragseinhaltung

Landrat Franz Löffler bei der Förderbescheidübergabe durch Alexander Dobrindt und Albert Füracker. Der Bund zahlt 25 Millionen Euro, das Land 16,5 Millionen Euro an Zuschüssen für das 58-Millionen-Projekt. Foto: Adam

Das schnelle Internet kommt im Landkreis Cham langsam voran. Wie langsam, das wird sich in den nächsten Wochen herausstellen. M-net wickelt im Auftrag des Landkreises den Bau des Glasfasernetzes ab und verbaut 58 Millionen Euro Investitionssumme. Doch im Dezember ist M-net der Subunternehmer, die GNB Glasnetz Bayern GmbH, abhanden gekommen.

Und jetzt? "M-net will die Struktur ändern", berichtet Landrat Franz Löffler in einer am Freitag überraschend einberufenen Pressekonferenz. Derzeit überlegt die Münchner Firma, das Netz zwar von einem Subunternehmen bauen zu lassen, es aber im Anschluss selbst zu betreiben.

"Im Moment laufen die vorbereitenden Planungen ", weiß Löffler. Und zu erledigen hat M-net Einiges: Sie müssen kurzfristig einen neuen Bauunternehmer finden, der nach dem Winter 1 400 Kilometer Glasfaser in 37 Gemeinden verlegen kann. "Und zwar nach den bei uns anerkannten Regeln der Bautechnik", fügt der Landrat vorsichtshalber hinzu. Er spielt damit auf die mangelhafte Bauausführung an, die dem bisherigen Subunternehmer zur Last gelegt wird...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Februar 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos