Nach fünf Minuten war der Spuk vorbei: Die Straßen in der Stadt Cham waren weiß von Hagelkörnern, das Wasser stand stellenweise auf der Straße und die Unwetterfront zog weiter Richtung Norden.

"Es ist eigentlich nichts Schlimmes passiert", beschwichtigte Kreisbrandinspektor Marco Greil auf Nachfrage der Chamer Zeitung. Am gravierendsten hätten sich Regen und Hagel in der Gemeinde Traitsching entladen: "Dort hatten wir zwei bis drei Einsätze." Hier sei auch eine Stromleitung abgerissen. Die Feuerwehr aus Sattelpeilnstein und ein Einsatztrupp der E.on seien aber schnell vor Ort gewesen, um die Lage in den Griff zu bekommen.

In der Stadt Cham hätten Bürger gemeldet, dass die Katzbacher Straße überschwemmt sei. "Bis wir vor Ort waren, war das Wasser aber schon wieder abgelaufen." Andernorts sei ein Gullideckel ausgehoben worden. In Penting und in Gutmaning waren verschmutzte Straßen zu reinigen. Mehr war eine Stunde nach dem Gewitter laut Greil im KBI-Bereich Cham nicht zu vermelden.