Cham Der Ernst des Lebens beginnt für die 66 Erstklässler spaßig und sportlich

Larissa und Lena sind die besten Freundinnen der Welt. Foto: me

Mit großen Augen hocken die 66 Erstklässler der Chamer Grundschule auf kleinen Bänken im Pausenhof. Auf dem Rücken den Schulranzen, in den Händen die knallbunten Schultüten. Der Inhalt letzterer bildet die erste Hausaufgabe: Um 10.30 Uhr, eine halbe Stunde vor Unterrichtsende, bekommen die 23 Kinder der Ganztagesklasse von Lehrerin Rosa Schneider ein Arbeitsblatt, auf das sie die Süßigkeiten zeichnen sollen.

Denn reingucken dürfen die Erstklässler erst daheim in ihre Zuckertüten. Und das, obwohl die Kinder soo neugierig sind! Aber da bleibt Schneider hart. Denn einmal offen, kullern überall die Süßigkeiten rum - und die gehören schließlich in den Mund und nicht auf den Boden.

An diesem ersten Schultag ist für die 1 a alles neu. Hand in Hand zum Klassenzimmer gehen, Jacke runter, still sitzen, Mäppchen rausholen, malen, eine Schlange bilden und das erste Schulbuch abholen ... So manches Mal muss Schneider öfter erklären, was nun zu tun ist. So mancher Knirps, der laut vorschreit, ohne sich zu melden, bekommt den ersten Tadel ab. Tränen fließen deshalb nicht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. September 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading