Die Erschließung des Baugebiets Johannisfeld ist abgeschlossen, die Straße wurde am Mittwoch in der Gemeinderatssitzung der Öffentlichkeit gewidmet.

Als Namenspatron der neuen Ortsstraße soll der jüngst verstorbene Ehrenbürger Bischof Jobst dienen, entschied der Gemeinderat. Behandelt wurden auch die Einwände und Sorgen von vier Frauenzeller Anliegern hinsichtlich der geplanten Gerätehalle und der sogenannten "Stockbahn". Eingangs wurden einige Bauanträge behandelt: Dem Antrag auf Errichtung einer landwirtschaftlichen Unterstellhalle von Lydia Aumer in Berndorf 3 wurde seitens der Gemeinde ebenso stattgegeben, wie dem Antrag auf Verlängerung der Genehmigung für die Errichtung von Wohnräumen von Ludwig Badura in Fahnmühle 5. Zur Fraktionssitzung gingen zwei weitere Bauanliegen ein: Stefan Aschenbrenner beantragte einen Vorbescheid auf Errichtung eines Betriebsleiterwohnhauses in Zwergfeld 1 und Gertrud Solleder zeigte den Abbruch des Geräte- und Lagerschuppens in Hamberg an und beantragte einen Ersatzbau an fast gleicher Stelle in etwas kleinerer Ausführung und innerhalb der Abstandsflächen. Auch diesen beiden Anträgen wurde das gemeindliche Einvernehmen bewilligt. Alle vier Baumaßnahmen sind Außenbereichsverfahren und bedürfen der Prüfung und endgültigen Genehmigung durch das Landratsamt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Januar 2018.