Als Bäcker-Meister hat Steffen in der Backstube der Konditorei und Bäckerei Artmeier in Straubing nahezu täglich mit frischem Brot zu tun. Ob er deswegen noch Brot essen kann und auf was er achtet, wenn er eins isst, erzählt er im Interview.

Kannst du Brot, Semmeln und Co. eigentlich noch sehen und riechen?

Steffen Rücker: Anfangs hatte ich den Duft von Brot im Backofen noch stark in der Nase. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, deswegen rieche ich das nur noch ein wenig. Brot und Semmeln an sich kann ich schon noch essen, nur der Appetit auf Süßwaren vergeht mir langsam immer mehr.

Welches Brot isst du am liebsten?

Unser Bauernbrot. Wir machen es mit Natursauerteig, also ohne fertigen Sauerteig. In der Regel kann man es nach einer Woche immer noch gut essen.

Überprüfst du Brot auf Qualität, wenn du es isst?

Ja, auf jeden Fall. Im August haben wir wegen des Gäubodenvolksfests in Straubing immer zwei Wochen Betriebsurlaub und da kommt bei mir zuhause auch mal anderes Brot auf den Tisch. Wenn ich das esse, schaue ich vor allem auf Form und Geschmack.

Backst du privat auch viel?

Am Anfang meiner Lehrzeit schon – vor allem auch zum Üben. Jetzt backe ich daheim eher selten. Meistens mit meiner Freundin, dann machen wir zum Beispiel Platzerl. Manchmal backe ich auch private Sachen in der Arbeit, weil da die Arbeitsfläche einfach besser ist. Einmal waren das Pralinen. Ich habe das einfach mit meinem Chef abgesprochen und bin dann nachmittags in die Backstube gekommen.