Regensburg (dpa/lby) - Nach beachtlichen fünf Punkten aus den drei Partien gegen die Aufstiegsanwärter 1. FC Nürnberg, FC Ingolstadt und Holstein Kiel will der SSV Jahn Regensburg im Heimspiel gegen den FC Heidenheim unbedingt nachlegen. "Das ist ein wuchtiger Gegner mit großer Körperlichkeit, es gilt dagegenzuhalten", sagte Trainer Achim Beierlorzer vor der Partie an diesem Samstag (13.00 Uhr).

Leichter als in den ersten drei Punktspielen nach der Winterpause dürfte es für den Aufsteiger auch gegen den Tabellenneunten aus Heidenheim nicht werden, der mit 29 Punkten einen Zähler hinter dem Jahn zurückliegt. Denn beide Mannschaften befinden sich seit längerer Zeit im Aufwärtstrend, holten aus den letzten zehn Partien jeweils 21 Punkte. "Es wird ein offenes, gutes Zweitligaspiel, bei dem wir die Punkte bei uns behalten wollen", sagte Jahn-Profi Andreas Geipl.

Trotz der zuletzt starken Offensivleistung mit vielen Toren bleibt für Beierlorzer die Basis für Erfolg eine kompakte Defensivleistung. "Der Fokus liegt weiterhin auf einem sehr guten Zweikampfverhalten", sagte der Coach. Im Blickpunkt werden in der Continental Arena die jeweiligen Topscorer stehen, Regensburgs Mittelstürmer Marco Grüttner (8 Saisontreffer) und Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer. Der feine Techniker ist besonders gefürchtet für seine Freistöße und Eckbälle. Schnatterer kommt in dieser Saison bereits auf 18 Torbeteiligungen.