Bayerische Klimapolitik Noch will keiner Opfer bringen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder entdeckt den Wald als Klimaschützer. Foto: dpa

Wieder eine geniale Idee des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Markus Söder: Im Freistaat sollen einfach mehr Bäume für den Klimaschutz gepflanzt werden. Offensichtlich hat auch der Regierungschef des waldreichsten Bundeslandes Berichte von letzter Woche zur Kenntnis genommen, denen zufolge nichts den Klimawandel so effektiv bekämpfen kann wie eine Aufforstung.

Die Erde, so behauptet eine Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, könne ein Drittel mehr Wälder problemlos vertragen. Sie könnten so viel Kohlendioxid speichern, dass das Klimaziel von höchstens 1,5 Grad Celsius plus noch erreichbar wäre.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading