Barbing Lastwagenunfall auf der A3: Gaffer begeben sich in Lebensgefahr

Auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Rosenhof und Wörth/Wiesent kippte ein Lastwagen um. Foto: Alexander Auer

Nach einem Lastwagenunfall auf der A3 kurz nach der Anschlussstelle Rosenhof in Fahrtrichtung Passau haben sich in der Nacht zwei Gaffer in Lebensgefahr begeben. Die Polizei ermittelt nun gegen sie.

Als es am Samstag gegen 0.30 Uhr heftig schneite und die Fahrbahn der A3 schon schneebedeckt war, passte sich ein 40-jähriger Autofahrer den Verhältnissen an und fuhr mit 70 Stundenkilometer weiter. Einem 49-jährigen Lastwagenfahrer war das vermutlich zu langsam und überholte das Auto kurz nach der Anschlussstelle Rosenhof. Beim Einscheren verlor der 49-Jährige die Kontrolle über seinen Sattelzug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort stürzte sein Fahrzeug in der Böschung nach rechts um. Dabei wurde der Unfallverursacher leicht verletzt. Er kam in ein Krankenhaus. 

Durch die Wucht des Aufpralls platzte der Zusatztank. Den auslaufenden Diesel fingen Einsatzkräfte in Behältern auf. Der rechte Fahrstreifen musste zwei Stunden lang gesperrt werden. Die Bergung erfolgte im Laufe des Tages.

Während die Polizei den Unfall aufnahm, stiegen auf der Gegenfahrbahn zwei Gaffer aus einem Auto und liefen über die Fahrbahn. Sie kletterten über die Mittelleitplanke und filmten und fotografierten das Einsatzgeschehen. Der Polizei ist das Autokennzeichen bekannt und ermitteln gegen die beiden. 

Lesen Sie auch: Heftiger Schneefall sorgt für viele Unfälle in Ostbayern

 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos