Haufenweise Dusel hatte ein Bauarbeiter am Donnerstag auf einem Reiterhof in Kölnberg bei Baierbach (Kreis Landshut). Er war mit seinem Kipper in einer Stromleitung hängengeblieben. Wenig bedacht stieg er aus dem Lastwagen aus.

Der Vorfall ereignete sich gegen 16.30 Uhr auf einem Reiterhof in Kölnberg. Zu dieser Zeit hatte der 44-jährige Fahrer eines Kippers versucht, Erde abzuladen. Problem: Er hatte dabei die Stromleitung direkt über ihm übersehen. Prompt blieb er mit der Ladefläche in der Leitung hängen. Die Folge: das ganze Fahrzeug stand buchstäblich unter Strom.

Anstatt aber in seiner Kabine zu bleiben, wollte der Mann im Eifer des Gefechts auch noch aus dem Kipper kraxeln. Sein Glück war jedoch, dass er dabei noch keine Erdung hatte. Gerade noch rechtzeitig sprang er in seine Kabine zurück.

Ein herbeigeeilter Mitarbeiter des zuständigen Energieunternehmens sorgte schließlich dafür, dass der Strom abgestellt wurde und die Erdung vorhanden war. Das rettete dem 44-Jährigen das Leben. Er wurde unverzüglich zur Untersuchung an den Rettungsdienst übergeben. Verletzungen hatte der Mann jedoch keine.