Appetitmachender Duft gerösteter Maroni, Glühwein, eine bezauberndes Lichterspiel um den Ludwigsturm und angenehme trockene Kälte: der Winterzauber der Festspielgemeinschaft lockte auch am Samstag wieder etliche hundert Gäste auf den Ludwigsberg.

So richtig zu Geltung kamen die vielen Verkaufsstände rund um den Ludwigsturm erst ab 16 Uhr, als sich der Sonnenuntergang ankündigte. Grün, rot, blau und violett schimmerte die Fassade des markanten Bauwerkes. Ihm zu Füßen ein wahres Lichtermeer entlang den Verkaufsständen. Und dazwischen immer wieder etliche Gäste, die sich zu Fuß oder mit dem Shuttlebus auf den Weg zum Winterzauber machten. Und die wurden nicht enttäuscht. Das Angebot an Handwerkskunst war enorm: ob geschnitzte Holzfiguren, Zaubereien aus Filz oder filigrane Klosterarbeiten bis hin zu zauberhaften Glaskunstwerken. Zentral vor dem Turm gelegen das Lagerfeuer, an dem es sich gemütlich sitzen und wärmen ließ. Großen Zulauf verzeichnete auch der Sternstundenstand, mit dessen Erlös benachteiligten Menschen geholfen wird. Punkt 17 Uhr war dann die Spannung bei den Kleinsten groß. Der Nikolaus hatte sich angekündigt und schritt in Begleitung zahlreicher Engel die Treppen vom Turm herab. Nur kurz waren die tadelnden, umso länger die lobenden Worte. Und kaum hatte sich der Heilige Nikolaus unter die große Schar von Kindern gemischt, durfte er auch schon kleine Süßigkeiten verteilen.