Bedeutung: etwas nicht übertreiben, auf dem Boden der Tatsachen bleiben

Herkunft: Eine Kirche war früher im Dorf ein natürlicher Mittelpunkt, da alle Häuser darum herum gebaut wurden. Bei Prozessionen zogen die Gläubigen in einem langen Zug, an dessen Spitze der Pfarrer mit seinen Messdienern ging, durch den Ort in die Kirche ein. War nun das Dorf für die Menge der Menschen zu klein, ging die Prozession um das Dorf herum und überschritt damit möglicherweise die Grenzen zur Nachbargemeinde. Dies erregte den Ärger der Nachbarn, die meinten, man solle nicht übertreiben und innerhalb der eigenen Dorfgrenzen bleiben, also die Kirche im Dorf lassen.