Bis zum letzten Auftritt dauert es, bis das Heiratsfieber, das zuvor bereits bei den weiblichen Dienstboten für Verwirrung sorgte, auch den eingefleischten Junggesellen und Bauern Markus Grubmüller erfasst und für ein Happy End sorgt.

Dann aber ist "Alles in Ordnung", wie Theaterautor Maximilian Vitus seine 1930 verfasste Komödie ursprünglich betitelte und die sieben Akteure um Regisseur Peter Vogl konnten den verdienten Applaus empfangen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 30. Dezember 2017.