Straubing Drohender Hausärztemangel - So ist die Lage in Straubing

Lange Wartezeiten und wenig Zeit für Patienten - Hat ein Hausarzt seine Belastungsgrenze erreicht, wirkt sich das auch negativ auf seine Patienten aus. Foto: Benjamin Ulmer/dpa

Viele Ärzte in Bayern haben Probleme, Nachfolger zu finden. Wie ist die Versorgungslage in Straubing?

Über 34 Prozent der Hausärzte in Bayern sind älter als 60 Jahre. In Straubing und Umgebung liegt das Durchschnittsalter der Ärzte bei 54,5 Jahren. Viele haben Probleme damit, Nachfolger für ihre Praxis zu finden. Doch wie sieht es in ein paar Jahren aus? Wohin kann man gehen, wenn der eigene Hausarzt schließt? Und wie steht es um die Versorgungslage in Straubing?

"Seit Jahren wird der drohende Hausärztemangel angemahnt", berichtet Johann Ertl, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes. An viele Plätzen gebe es keine Nachfolge. Schließt nun eine Praxis oder will man seinen Hausarzt wechseln, kann das zum Problem werden. Ist ein Arzt an seiner Belastungsgrenze, muss er nicht jeden behandeln. Es sei denn, es handelt sich um einen Notfall. Den muss man behandeln." Dass man danach jedoch in die Patientenkartei aufgenommen wird, garantiere das nicht. Wie genau die Situation in Straubing ist, könne er nicht beurteilen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. September 2017.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading