Bei einem schweren Unfall auf der A3 im Landkreis Regensburg sind am Freitagmittag mehrere Menschen verletzt worden.

Der Unfall ereignete sich gegen 12 Uhr kurz hinter der Anschlussstelle Wörth-Ost in Fahrtrichtung Regensburg. Laut ersten Informationen war ein Opelfahrer aus noch unbekannter Ursache mit einem vorausfahrenden Auto kollidiert. Dessen Fahrer verlor daraufhin die Kontrolle über seinen Wagen und schleuderte gegen die Leitplanke. Beide Fahrzeuge kamen danach auf dem Seitenstreifen bzw. dem linken Fahrstreifen zum Stehen. An ihnen entstand jeweils Totalschaden in Höhe von 5.000 bis 7.000 Euro. Die Insassen konnten die Autos selbstständig verlassen. Wie viele Personen genau verletzt wurden, ist momentan noch unklar. Ein Polizeisprecher teilte auf Anfrage unserer zeitung mit, dass "maximal vier Personen leicht verletzt" wurden.

Die Autobahn musste nach dem Unfall für rund 20 Minuten komplett gesperrt werden, es waren mehrere Feuerwehren im Einsatz. Gegen 13 Uhr konnte zumindest die linke Spur wieder freigegeben werden, nach etwa einer Stunde war die Unfallstelle geräumt. Dennoch bildete sich innerhalb kurzer Zeit ein mehrere Kilometer langer Rückstau.