2:2 bei Union Berlin Jahn-Stimmen: "Wir werden jetzt nicht nach Mallorca fliegen"

Der SSV Jahn Regensburg hat sich bei Union Berlin ein Remis erkämpft und damit das Punktekonto auf 40 erhöht. Foto: Sascha Janne

Der SSV Jahn Regensburg hat am Samstag mit dem 2:2 bei Union Berlin seinen 40. Punkt in dieser Saison eingefahren und damit sein erstes großes Saisonziel erreicht. Entsprechend gut war nach dem Abpfiff auch die Stimmung bei der Jahnelf. Die Stimmen zum Spiel:

Marvin Knoll (Torschütze zum 2:2 des SSV Jahn): "Gratulationen nehmen wir noch nicht an. Aber wir freuen uns einfach über die 40 Punkte. Jetzt ist der Druck ein bisschen abgefallen. Ich bin einfach richtig heiß auf die letzten Spiele. Meine ganze Familie war da, das war natürlich etwas Schönes für mich."

Marco Grüttner (Kapitän Jahn Regensburg): "Es war ein verdienter Punktgewinn. Wenn man kurz vor Schluss einen Elfmeter bekommt, dann ist das natürlich auch glücklich - aber das haben wir uns verdient. Wir werden jetzt nicht mal Mallorca fliegen um zu feiern, aber natürlich freuen wir uns. Wir wollen weiter Punkte holen und dann schauen wir mal, wohin der Weg uns führt. Ich denke nicht, wenn man unsere Mannschaft kennt, dass das unser letzter Punkt war."

Lesen Sie hier: Der Jahn macht bei Union die 40 Punkte voll

Achim Beierlorzer (Trainer Jahn Regensburg): "Wir sind sehr zufrieden mit dem Punkt, weil wir zweimal zurückgekommen sind. Uns war bewusst, wie spielstark Union immer wieder die Angriffe nach vorne trägt, das war nicht ganz so einfach. Beide Gegentore waren zu einfach, aber man muss auch die Qualität bei Union Berlin sehen. Ich bin brutal stolz auf meine Mannschaft. Das zeichnet uns diese Saison aus, dass wir wiederkommen, nicht aufgeben, nachlegen und Druck erzeugen. Wir haben dran geglaubt und wurden am Ende belohnt. Jetzt wollen wir so viele Punkte holen wie möglich, der Klassenerhalt bleibt aber unser Ziel."

André Hofschneider (Trainer Union Berlin): "Wir sind natürlich über das Ergebnis enttäuscht. Aber ich bin auch stolz auf meine Mannschaft, weil die letzten Wochen in unserer Situation nicht einfach waren. Läuferisch und kämpferisch haben wir das heute gut gelöst, das sind gute Attribute die zeigen, dass die Mannschaft funktioniert. Wenn wir nach so einem Spiel am Ende nur 2:2 spielen, bleibt natürlich die Enttäuschung hängen. Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit, wo der eine oder andere Verletzte vielleicht auch zurückkommt, um uns nach der Länderspielpause weiterzuhelfen."

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading