Lesenswert (0) Empfehlen Google +

Artikel vom 05. März 2013 09:39, 53 mal gelesen

Deggendorf Fire

Vogl und Dominik Retzer sichern zwei Punkte für Fire

Autor: oh
Für ein mögliches Benefizspiel von Deggendorf Fire gegen DEL-Club Straubing Tigers müsste die Eiszeit in Deggendorf heuer früher beginnen (Foto: Häusler).

Für ein mögliches Benefizspiel von Deggendorf Fire gegen DEL-Club Straubing Tigers müsste die Eiszeit in Deggendorf heuer früher beginnen (Foto: Häusler).

Auch wenn der sportliche Wert der Abstiegsrunde in der Oberliga Süd sehr fraglich ist, so sehen die Zuschauer bei den Partien von Deggendorf Fire immerhin bisher spannende Auseinandersetzungen: Nach der Niederlage nach Verlängerung in Schweinfurt gelang den Schützlingen von Trainer Eduard Uvira im ersten Heimspiel am Sonntagabend ein 6:5-Erfolg nach Penaltyschießen gegen Erding. Möglich gemacht hatte dies Thomas Vogl, der 18 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit den 5:5-Ausgleich markierte. Für den entscheidenden Treffer sorgte dann Dominik Retzer.

Die rund 500 Zuschauer im Eisstadion an der Trat mussten nicht lange warten, bis sie den ersten Treffer sahen: Andrew Schembri überwand Erdings Torhüter Patrick Ashton in der dritten Minute zum 1:0. Und Fire legte nach: Nicolas Sochatsky traf nur knapp zwei Minuten später zum 2:0.

Doch die Oberbayern gaben sich noch lange nicht geschlagen. Als Vogl die erste Strafzeit der Partie kassierte, nutzten die Gäste dies durch Patrice Dlugos zum Abschlusstreffer (6.). Nach diesem furiosen Auftakt tat sich dann bis zum Ende des ersten Abschnittes nicht mehr viel.

Schembri trifft erneut in Unterzahl

In den zweiten Abschnitt starteten die Gladiators besser: Nach nur 41 Sekunden sorgte der Ex-Deggendorfer Timo Borrmann in Überzahl für den 2:2-Ausgleich, Sochatsky saß auf der "Sünderbank". Die Erdinger blieben am Drücker und wurden in der 30. Minute belohnt, als Ryan Martens Fire-Torhüter Sandro Agricola überwand und die Gäste zum ersten Mal in Führung brachte. Zusätzliche Sorgen bereiteten den Hausherren die Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Stephan Stiebinger.

Doch, wie schon bei der Begegnung in Schweinfurt, gelang den Deggendorfern erneut ein Treffer bei eigener Unterzahl: Schembri markierte mit seinem zweiten Tor das 3:3 (34.) Und die Partie blieb durchaus unterhaltsam: Eine Power-Play-Situation nutzten die Hausherren in der 38. Minute zum 4:3, erfolgreich war Daniel Möhle. Die Führung der Deggendorfer hielt im Schlussabschnitt nicht lange, nach knapp drei Minuten traf Martens zum 4:4. Und nachdem mit Daniel Krzizok ein weiterer Ex-Deggendorfer knapp drei Minuten vor der Schlusssirene das 5:4 markieren konnte, schien Fire auch die zweite Begegnung der Abstiegsrunde zu verlieren.

Ausgleich 18 Sekunden vor der Schlusssirene

In der Schlussphase setzte Uvira alles auf eine Karte und nahm Agricola zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Das Risiko wurde belohnt: 18 Sekunden vor dem Ende gelang Vogl der viel umjubelte Ausgleichstreffer. Nachdem in der Verlängerung keine Tore fielen, musste das Penalty-Schießen die Entscheidung bringen. Als einziger Schütze war dabei Dominik Retzer erfolgreich und sicherte Fire damit nach knapp drei Stunden Spielzeit (!) den Zusatzpunkt, durch den sich die Deggendorfer in der Tabelle der drei Mannschaften der Oberliga-Abstiegsrunde auf den zweiten Platz verbesserten.

Ganz vorne steht ein Deggendorfer in der Scorerliste: Andrew Schembri führt mit fünf Punkten (drei Tore, zwei Assits) gemeinsam mit den beiden Schweinfurtern Igor Filobok und Edgars Apelis.

Bereits heute Rückspiel in Erding


Viel Zeit zum Erholen bleibt den Deggendorfer nicht: Bereits am heutigen Dienstag steht ab 19.30 Uhr das Rückspiel im Erdinger Eisstadion an, am Freitag um 20 Uhr folgt dann das zweite Heimspiel in der Abstiegsrunde gegen die Schweinfurt Mighty Dogs.


Deggendorf Fire - Erding Gladiators 6:5 nach Penaltyschießen (2:1, 2:2, 1:2, 1:0).

Tore: 1:0 (2:43) Schembri (Maier); 2:0 (4:39) Sochatsky (Schweiger); 2:1 (5:58) Dlugos (Gantschnig, Peipe) 5-4; 2:2 (20:41) Borrmann (Jelinek) 5-3; 2:3 (29:17) Martens; 3:3 (33:58) Schembri 4-5; 4:3 (37:89) Möhle (Vogl) 5-4; 4:4 (42:54) Martens; 4:5 (57:11) Krzizok (Kürten, Peipe) 5:5 (59:42) Vogl (Christian Retzer, Schembri) 6:5; 6:5 (65:00) Dominik Retzer (Game-Winning-Penalty).

Strafzeiten:
Deggendorf 8 Minuten plus 20 Minuten Disziplinarstrafe plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Stephan Stiebinger); Erding 12 Minuten plus jeweils zehn Minuten Disziplinarstrafe gegen Sebastian Gumplinger und Alexander Gantschnig plus 20 Minuten Disziplinarstrafe gegen Alexander Gantschnig.

Schiedsrichter: Aicher - Bertele, Haas.

Zuschauer:
512.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Das könnte Sie auch interessieren

Neustart am Pulverturm: Wie die Straubing Tigers sportlich und wirtschaftlich aus der Krise wollen

Straubing

Neustart am Pulverturm: Wie die Straubing Tigers sportlich und wirtschaftlich aus der Krise wollen

Vor Spielbeginn gingen die Transparente hoch: "Kommunikation und Einigkeit" forderte der Fancub Fighting...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige

Bilderstrecken

Anzeige