Lesenswert (10) Empfehlen Google +

Artikel vom 01. März 2013 18:17, 446 mal gelesen

Landshut

Eine Teamspielerin übernimmt das Ruder

Sabine Welzenbach ist neue Leiterin der Realschule - Johann Meyer wurde verabschiedet

Autor: Bernhard Beez
Der Ministerialbeauftragte für die Realschulen, Michael Wagner, übernahm die Amtseinführung der neuen Schulleiterin Sabine Welzenbach. (Foto: cv)

Der Ministerialbeauftragte für die Realschulen, Michael Wagner, übernahm die Amtseinführung der neuen Schulleiterin Sabine Welzenbach. (Foto: cv)

Mit vielen Vorschusslorbeeren wurde am Freitag Sabine Welzenbach in ihr neues Amt als Leiterin der Staatlichen Realschule eingeführt. Aus den Reden der Ehrengäste sprach die Überzeugung, dass das Kultusministerium mit der Ernennung der gebürtigen Landshuterin eine sehr gute Wahl getroffen hat. Im Rahmen des Festakts in der Aula der Schule wurde außerdem Konrektor Johannes Meyer in den Ruhestand verabschiedet.

Unliebsame Überraschungen für Schüler und Lehrerkollegium sind mit Sabine Welzenbach als neuer Schulleiterin sicher nicht zu erwarten. Man kennt sich, denn bereits seit dem Jahr 2008 ist sie als zweite Konrektorin Mitglied im Führungsgremium der Realschule. Und diese Zeit hatte es auch in sich: "Sie sind hier praktisch auf einer Baustelle gelandet", sagte Oberbürgermeister Hans Rampf in Anspielung auf die umfangreichen Erweiterungs- und Sanierungsmaßnahmen an der Schule in den vergangenen Jahren.

In ihrer Antrittsrede hielt sich Welzenbach jedoch nicht lange mit der Vergangenheit auf, sondern skizzierte ihre Vorstellungen einer zukunftsorientierten und eigenverantwortlichen Schule. Sie betonte, sie sei eine Teamspielerin, die gemeinsam mit Schülern und Lehrern gemeinsame Ideen und Ziele entwickeln wolle. Ihre Vision sei, dass eine Schule Freude bereiten solle: "Und die Leitung einer solchen Realschule übernehme ich sehr gerne", sagte die 43-Jährige unter dem großen Beifall der vielen Zuhörer.

Video wird geladen 

Eine Teamspielerin übernimmt das Ruder

Taktisch geschickt nutzte sie die Anwesenheit des Oberbürgermeisters, um auf die immer noch vorhandene Nöte der Schulfamilie hinzuweisen: "Ich möchte Sie daran erinnern, wie sehr wir den notwendigen, jährlich beantragten Bau von sechs fehlenden Klassenzimmern, Gruppenräumen, einer Mensa und einer Turnhalle erwarten", lautete ihr eindringlicher Appell an Rampf.

Der Angesprochene war wohl froh, dass er sein Grußwort bereits zu Beginn der Veranstaltung gehalten hatte und somit nicht mehr gezwungen war, darauf direkt einzugehen. Rampf hatte dabei angemerkt, dass man die Qualität des Realschulabschlusses gar nicht oft genug herausstreichen könne. "Es ist nicht überraschend, dass sich die Staatliche Realschule über ständig steigende Schülerzahlen freuen kann", sagte der Oberbürgermeister. Er gab zu, dass angesichts mittlerweile knapp 1000 Schülern die Turnhalle viel zu klein geworden sei: "Vielleicht kommen wir auch hier noch zu einer Lösung", sagte er.

Der Ministerialbeauftragte für die Realschulen, Michael Wagner, lobte Sabine Welzenbach für ihre Führungskompetenz. Schon während der langfristigen Erkrankung des Schulleiters habe sie als Zweite Konrektorin zusätzliche Schulleitungsaufgaben mit größerer Selbstständigkeit und höherer Eigenverantwortung übernehmen: "Zusammen mit dem Ersten Konrektor Johann Meyer wurde das große Schiff Realschule auf Kurs gehalten", sagte Wagner.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Landshut, Bayern, Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Toleranz im Rampenlicht Bilder (55)

Deggendorf

Toleranz im Rampenlicht

"Toleranz im Rampenlicht der Schule" hieß die Überschrift des Projekttages an der Realschule Maria Ward.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige
Anzeige