Lesenswert (5) Empfehlen Google +

Artikel vom 25. Februar 2013 13:06, 597 mal gelesen

Mainburg

„Herz, Schmerz und dies und das...“

Patrick Lindner, Michael Holm und Claudia Jung begeistern ihre Fans bei der Schlagernacht

Autor: Ellen Kellerer
Ganz nah sein konnten die Fans ihren Idolen Patrick Lindner, Michael Holm und Claudia Jung am Samstagabend bei der Schlagernacht, die die Firma Stanglmeier anlässlich des "Tag der Reise" auf der Schöllwiese veranstaltete. Die zweite Auflage des Großereignisses rund um den deutschen Schmusesong lockte an die 600 Fans ins Festzelt. Elvis-Imitator Jacky Cleever kündigte die Großen der Schlagerszene würdig an.

In Stimmung brachte das Publikum gleich als erster einer, der seit fast einem Vierteljahrhundert ganz Großen der Szene - Schwiegermuttertraum Patrick Lindner zeigte sich "unglaublich glücklich und stolz, in Mainburg so ein großen Publikum haben zu dürfen". "Ist das eine Stimmung", begeisterte sich der Schmusebarde, der ein Medley seiner bekanntesten Lieder präsentierte. Mitsingen konnten die Fans bei "Ich hätt' Dich sowieso geküsst", "Die kloane Tür zum Paradies" oder "Ein kleines Feuer, das Dich wärmt".

Doch Patrick Lindner wusste auch, was Schlagerfans noch erwarten - und so gab's Klassiker von Peter Alexander, wie "Die Kleine Kneipe" und den "Böhmerwald" oder den Mottotitel aller Schlagerschnulzen schlechthin: "Herz, Schmerz und dies und das...". Nach knapp einer Dreiviertelstunde verabschiedete sich Patrick Lindner zumindest von der Bühne von seinem Mainburger Publikum: "Danke Mainburg, ihr wart spitzenmäßig!"

Bilder zum Artikel (86 Einträge)

 

Und brachte der Münchner auch durch seine große Publikumsnähe in der anschließenden Autogrammstunde die Stimmung auf einen ersten Höhepunkt, so vermochte Claudia Jung, die dankenswerterweise sehr kurzfristig für die erkrankte Rosanna Rocci eingesprungen war, wohl nicht so recht die 40 Minuten ihrer vorgesehenen Zeit zu füllen: In einem redelastigen Auftritt, den sie auch noch mit dem Fauxpax begann, dass sie "in Mainburg ja leider nicht mehr in Oberbayern" sei, und mit teilweise wohl einfach unüberlegt derber Wortwahl ("Gegen Euch sind die Fischerchöre ein Scheißdreck") dämpfte sie selbst die Stimmung eingefleischter Schlagerfans. Allzu gerne hätte man noch den ein oder anderen Hit vergangener Tage in der Langversion gehört.

Stimmungsmäßig riss dann noch einmal einer der ganz Großen der Schlagerszene das Ruder herum: Michael Holm, der heuer seinen 70. Geburtstag feiern kann, zeigte sich vitaler als so manch jüngerer Kollege. Und Holm wusste, was seine Fans von ihm erwarten - eine Reise durch die Zeit und die Welt: Seine Tophits "Mendocino", "Barfuß im Regen", "Tränen lügen nicht" oder "Lucille" sangen alle kräftig mit, und Holm, der von 1952 bis 1981 alleine 21 seiner Singles in die deutschen Hitparaden hievte, hat inzwischen so etwas wie Kultstatus.

Und wie schon zuvor bei Patrick Lindner standen nach seinem Auftritt die Menschen Schlange, um sich von ihm und Claudia Jung Autogrammkarten und CDs signieren zu lassen oder sich sogar mit ihren Idolen für das eine oder andere Erinnerungsfoto ablichten zu lassen.

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren

von Nina am 05. March 2013 13:38
Zum Artikel "Herz,Schmerz...in der HZ vom 23.2.13

Die Verfasserin dieses Artikels scheint wohl nicht gerade eine Sympathisantin von Claudia Jung zu sein, das zeigt Aufmachung und Schreibweise des Artikels ganz deutlich. Aber deswegen noch lange kein Grund, ...mehr den wunderbaren Auftritt der Sängerin so zu verreißen. Was heißt hier z.B. redelastig? Claudia Jung ist kein Schlagersternchen, die ihre Songs nur aneinander reiht, sie ist eben auch Entertainerin - und das macht sie ganz hervorragend. Wir waren am Samstag vor Ort und hatten nicht den Eindruck einer gedämpften Stimmung - ganz im Gegenteil - den Mainburgern hats gut gefallen und der Applaus dazu tat ein Übriges. Frau Kellerer sollte auch beim nächsten Mal genauer hinhören, denn "Scheißdreck" in Verbindung mit den Fischerchören hat die Künstlerin definitiv nicht gesagt. Ach ja - und wegen des Fauxpas (der so keiner war - man sollte schon Spaß verstehen)....Wenn man schon Fremdwörter benutzt, sollten die korrekt geschrieben sein! Also, beim nächsten Mal etwas mehr Recherche und Taktgefühl - dann kommt das beim Leser auch besser an. weniger

Antworten Lesenswert (0)

Mainburg, Bayern, Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Heiratsantrag mit durchschlagendem Erfolg

Heiratsantrag mit durchschlagendem Erfolg

Amsterdam (dpa) - Ein Heiratsantrag hat in den Niederlanden für Krach gesorgt. Mit einem eigens angemieteten...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige
Anzeige