Lesenswert (0) Empfehlen Google +

Artikel vom 21. Januar 2013 09:19, 102 mal gelesen

Metten/Niederalteich

Mit Lichtern und Fackeln gegen Staustufen-Pläne

Autor: rs
Gemeinsam wurde am Samstag mit Fackeln und Lichtern ein Signal gegen den Donauausbau gesetzt.

Gemeinsam wurde am Samstag mit Fackeln und Lichtern ein Signal gegen den Donauausbau gesetzt.

In der "Blauen Stunde", im Winter zwischen 17 und 18 Uhr, sind Lichter und Fackeln ein besonders einprägsames Signal. Die Ortsgruppen vom Bund Naturschutz und von Bündnis 90/Die Grünen haben sich am Samstag gemeinsam zur "Blauen Stunde" an der Donau getroffen, um auch zu Beginn des Jahres 2013 auf den ökologischen Wert einer frei fließenden Donau hinzuweisen. In Niederalteich haben etwa 60 Anwohner mit Lichtern und Fackeln ihre Anliegen deutlich gemacht. An der Fähranlegestelle rund um einen "Feuertopf" wurde für jeden Beobachter der Kundgebung sichtbar, dass nach Meinung der Teilnehmer die Entscheidung in Sachen Donau nunmehr in ihre "heißeste Phase" getreten sei und unmittelbar bevorstehe. Auch in Metten versammelten sich nach Teilnehmerinformationen etwa 60 Menschen mit Lichtern und Fackeln. Sie spazierten vom Wasserwachthäuschen ausgehend etwa eine Stunde lang gemeinsam am Kiesstrand der Donau entlang. Auch sie plädierten mit Licht und Feuer für den Erhalt eines frei fließenden Stromes in diesem Flussabschnitt. Ähnliche Aktionen gab es nach Informationen der Veranstalter am Samstag auch in Straubing und Vilshofen.

Hintergrund zum Donau-Ausbau


Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Das könnte Sie auch interessieren

Bund Naturschutz in Straubing macht Fahrräder wieder fit Video (1)

Straubing

Bund Naturschutz in Straubing macht Fahrräder wieder fit

Das Problem kennen viele: Man hat ein Fahrrad im Keller stehen und kann es nicht mehr benutzen. Entweder...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Bilderstrecken

Anzeige
Anzeige