Lesenswert (1) Empfehlen Google +

Artikel vom 16. Januar 2013 16:53, 90 mal gelesen

Regen

Brunner: „Die Stadt wird nicht allein gelassen“

Stadtrat beschließt Erhalt der Eishalle in Regen – Finanzierungskonzept finden

Autor: niz
Am Dienstag hat der Stadtrat in Regen beschlossen, dass die Eishalle weiterhin offenbleibt. Foto: Bäumel

Am Dienstag hat der Stadtrat in Regen beschlossen, dass die Eishalle weiterhin offenbleibt. Foto: Bäumel

Die Eishalle bleibt weiterhin geöffnet: Das hat er Stadtrat bei seiner Sitzung am späten Dienstagnachmittag beschlossen. "Die Halle wird ohne zeitliche Begrenzung weitergeführt", erklärt Manfred Eichinger, Verwaltungsfachwirt bei der Stadt Regen, gestern auf Nachfrage des Viechtacher Anzeigers.

Der Vorschlag, die Eishalle bereits nach dieser Saison zu schließen wurde im Rahmen der Sitzung abgelehnt. Und auch die Idee, die Halle für eine weitere Saison zu öffnen, um in dieser Zeit einen anderen Betreiber zu finden, setzte sich nicht durch. Es bleibt also weiterhin allein Aufgabe der Stadt Regen sich um die Finanzierung der Eishalle zu kümmern.

Kein leichtes Unterfangen wie Eichinger, der für die Liegenschaften der Stadt verantwortlich ist, weiß. "Einerseits ist es sinnvoll, dass die Halle als Freizeiteinrichtung erhalten bleibt", erklärt er. Andererseits sei der finanzielle Aspekt erdrückend. Auf rund 500 000 Euro belaufen sich die jährlichen Ausgaben für die Eishalle. Dem gegenüber standen im Jahr 2011 laut Eichinger Einnahmen in Höhe von 265 000 Euro. "Die Stadt muss sich genau damit befassen, wie sie die Finanzierung der Eishalle weiterhin stemmen kann."

Seiner Meinung nach wird es nicht einfach, Unterstützung zu finden. "Jeder Unternehmer will auch Gewinn erzielen", gibt er zu bedenken. Fest steht, dass eine Lösung her muss. Zumal ein Konsolidierungskonzept - dieses war von der Kommunalaufsicht gefordert worden - Einsparungen in Höhe von 200 000 Euro fordert. Nach der Entscheidung für die der Eishalle ist diese Vorgabe nur knapp einzuhalten. Das Dauerthema Eishalle wird die Stadt weiterhin beschäftigen, ist sich Eichinger daher sicher.

Erfreut über das Sitzungsergebnis zeigt sich Staatsminister Helmut Brunner. Als Präsident des Fördervereins "Eissport Regen" liegt im deren Fortbestand besonders am Herzen, war der Verein doch vor drei Jahren eigens gegründet worden, um den Erhalt der Eishalle zu sichern.

Wichtiger Grundstein für die Zukunft geschaffen

"Mit dem Stadtratsbeschluss wurde eine wichtige Grundlage für die Zukunft geschaffen", so Brunner. Zudem zeige das Ergebnis, dass der Stadtrat eindeutig zum Fortbestand der Halle steht.Finanziellen Bedenken setzt er einen Kreistagsbeschluss entgegen: Demnach würde der Landkreis - im Falle einer Sanierung der Eishalle - 50 Prozent der Kosten, also rund 1,25 Millionen Euro, übernehmen. "Die Stadt Regen wird hier nicht alleine gelassen."

Kommentare zum Artikel


Artikel kommentieren


Regen, Bayern, Deutschland

Anzeige
Anzeige

Verbreitungsgebiet Verbreitungsgebiet Cham Deggendorf Regen Dingolfing Straubing-Bogen Regensburg Landshut Erding-Freising-Kelheim
Anzeige

Bilderstrecken

Anzeige